Suchen nach:

Warenkorb
zur Kasse Total 0.00


2322 Sasa glabra f.albostria, Bambus, Süssgras


2322 Sasa glabra f.albostria, Bambus, Süssgras
130.00 CHF
 


- Pflanzenwuchs: Aufrechte Wuchsform
- Stammfarbe: grün, mit leuchtend gelben Streifen
- Blattfarbe: grün, bis nahe am Boden belaubt
- Lieferhöhe: ca.0.30 m
- Maximale Höhe der Pflanze: 1.00m
- Besonderheit: Rhizombildend, Rhizomsperre empfohlen
- Verwendbarkeit, Standort: Hecke, Hain, sehr schöner Solitär, gut geeignet für Töpfe

Sasa glabra, pleiibastus gygmaeus, Bambus, Fargesia, Phyllostachys, blühende Terrassenüflanzen, containerpflanzen, kübelpflanzen, medteran, sommerpflanzen auf dem balkon, balkonpflanzen, sasaella glagra, süssgrass, grass, riesengrass, trpische pflanzen, sasaella, bambusa multplex, fargesia muriella, berberis, berberiitze, hainbuchem weissbuche, geissklee, cytisus, ,trompetenblume,,linguster,liguster, pfaffenhütchen, säckelblume, geissklee, cytisus, scheinzypresse, hartriegel, cornus

Die Botanik definiert Bäume als mehrjährige, holzige Samenpflanzen, die einen dominierenden Spross aufweisen, der durch sekundäres Dickenwachstum an Umfang zunimmt.

Sasa glabra, pleiibastus gygmaeus, Bambus, Fargesia, Phyllostachys, blühende

Die Botanik definiert Bäume als mehrjährige, holzige Samenpflanzen, die einen dominierenden Spross aufweisen, der durch sekundäres Dickenwachstum an Umfang zunimmt. Diese Merkmale unterscheiden einen Baum von Sträuchern, Farnen, Palmen und anderen holzigen Pflanzen. Im Gegensatz zu ihren entwicklungsgeschichtlichen Vorläufern verfügen die meisten Bäume zudem über wesentlich differenziertere Blattorgane, die mehrfach verzweigten Seitentrieben (Lang- und Kurztrieben) entspringen. Stamm, Äste und Zweige verlängern sich jedes Jahr durch Austreiben von Endknospen und Seitenknospen, verholzen dabei und nehmen kontinuierlich an Umfang zu. Im Gegensatz zum Strauch ist es das besondere Merkmal der Bäume, dass die Endknospen über die Seitenknospen dominieren (apikale Dominanz) und sich dadurch ein vorherrschender Haupttrieb herausbildet (Akrotonie).

Baumförmige Lebensformen kommen in verschiedenen Pflanzengruppen vor: „Echte“ Bäume sind die Laubbäume unter den Bedecktsamern und die baumförmigen Nacktsamer, zu denen Nadelholzgewächse wie die bekannten Nadelbäume gehören, aber auch Ginkgo biloba (als einziger noch existierender Vertreter der Ginkgogewächse) sowie zahlreiche Vertreter der fiederblättrigen Nacktsamer (Cycadophytina). Eigentümlichster Baum ist wohl die in Namibia vorkommende Welwitschia mirabilis, deren Stamm im Boden verbleibt. Daneben können auch die Palmen und die Baumfarne eine baumähnliche Form ausbilden. Diese Gruppen besitzen aber kein echtes Holz (sekundäres Xylem) und gelten daher nicht als Bäume. Eine Sonderstellung nimmt der Drachenbaum (Dracaena) ein. Dieser gehört zwar zu den Einkeimblättrigen, hat aber ein atypisches sekundäres Dickenwachstum.

Baumähnliche Formen finden sich hauptsächlich in rund 50 höheren Pflanzenfamilien. Dagegen fehlt die Baumform bei Algen, Moosen, Liliengewächsen, Iridaceae, Hydrocharitaceae, Orchideen, Chenopodiaceae, Primelgewächsen und meist auch bei den Convolvulaceae, Glockenblumengewächsen, Cucurbitaceae, Doldengewächsen, Saxifragaceae, Papaveraceae, Ranunculaceae oder Caryophyllaceae.

Bäume kommen innerhalb der Nacktsamer (Gymnospermen) in Form der nadelblättrigen Nacktsamer (Coniferopsida) vor. Dominiert werden die Arten vor allem von der Ordnung Pinales mit den Familien Pinaceae (Fichten, Kiefern, Tannen, Douglasie, Lärchen, Goldlärche), Cupressaceae (Zypressen, Scheinzypressen, Thuja, Wacholder, der ebenfalls zu den Zypressengewächsen gehörenden Mammutbäumen (Riesenmammutbaum, Küstenmammutbaum, Urweltmammutbaum, Sumpfzypresse) sowie den Familien Podocarpaceae (Podocarpus, Dacrydium), Araucariaceae (Araucarien, Agathis), Taxaceae (Eibe) und Cephalotaxaceae (Kopfeibe).

Viele Baumarten kommen aber auch innerhalb der Bedecktsamer (Angiospermen) vor. Die verschiedenen Unterklassen haben hier unterschiedliche Laubbaumtypen hervorgebracht. Zu den bedeutendsten die Buchengewächse (Fagaceae), zu denen neben den Buchen (Fagus spp.) auch die Eichen (Quercus spp.), und die Edelkastanie (Castanea sativa) gehören. Ebenfalls bedeutend sind die Birkengewächse (Betulaceae) mit den Birken und Erlen, sowie die Nussbäume (Juglandaceae), die Ulmen (Ulmaceae) und die Maulbeergewächse (Moraceae). Zu den Rosiden zählen die Obstgehölze aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae) sowie die Leguminosen (Fabales) mit sehr zahlreichen, vor allem tropischen Arten. Neben der Gattung Dalbergia (Palisanderbäume) gehört auch die Gattung Robinia in diese Gruppe. Wirtschaftlich bedeutsam sind die Zedrachgewächse (Meliaceae) mit den Gattungen Enthandophragma (Mahagonibäume) und Cedrela sowie die Familie der Dipterocarpaceae mit der Gattung Shorea (Meranti, Bangkirai).

Die besonderen Merkmale der Bäume [Bearbeiten]

Morphologie baumförmiger Lebensformen [Bearbeiten]

Mächtiger Buchenstamm
Detailaufnahme eines Baumstammes
Windbruch von Fichten
Durch die alte Rinde treiben neue Blätter aus

Baumartige Lebensformen zeigen eine große Variationsbreite im Aufbau (Morphologie). Assoziiert wird mit dem Begriff Baum in der Regel der Aufbau aus Baumkrone, Baumstamm und Baumwurzeln. Bei den baumartigen Farnen und den meisten Palmen finden sich einfache Stämme, die keine Äste ausbilden, sondern schopfartig angeordnete, häufig gefiederte Blätter. Vor allem zeigen sie kein sekundäres Dickenwachstum und sind damit keine echten Bäume.

Bei den echten Bäumen wächst aus dem Spross des Keimpflänzchens durch Längen- und sekundäres Dickenwachstum der künftige Baumstamm heran. Entweder bildet sich der Spross an der Spitze durch die sich ständig erneuernde Gipfelknospe aufrecht weiter und wird zum geraden, bis zur höchsten Kronenspitze durchgehenden Baumstamm (Monopodium). Beispiele dafür sind die meisten Nadelgehölze, aber auch einige Laubgehölze wie Eichen. Bei den Nadelgehölzen bildet sich durch die horizontal ansetzenden Äste eine pyramidenförmige Krone. Diese wird schlanker, wenn sich auch die Äste steil am Stamm aufwärts richten (z. B. Pyramidenpappel). Die monopodiale Wuchsform wird durch die apikale Dominanz der Gipfelknospe verursacht. In der Knospe gebildete Wuchsstoffe (Auxine) unterdrücken die Aktivität der Seitenknospen. Bei der Eiche und anderen Baumarten lässt diese Dominanz des Haupttriebes mit dem Alter nach und es bildet sich eine typische, verzweigte Laubbaumkrone.

Der niederkalifornische Boojum wird wegen seines Aussehens oft für einen Kaktus gehalten

Bei anderen Gehölzen (z. B. Buche, Hainbuche) übernimmt eine subtermale Seitenknospe die Führung (Sympodium). Bei Bäumen entsteht so eine aufrechte „Scheinachse“ (Monochasium). Im späteren Verlauf lässt auch hier die Dominanz der führenden Knospe nach und aus weiteren Seitenknospen entwickeln sich stärkere Äste, die schließlich eine Krone formen. Dies geschieht aber meist früher als bei Bäumen mit monopodialem Wuchs. Sträucher sind durch das Fehlen der apikalen Dominanz gekennzeichnet. Zahlreiche Seitentriebe bilden eine weit verzweigte Wuchsform. Bei Gehölzen, die im Jahreszeitenklima wachsen, bildet sich an den Wuchsachsen während der Vegetationsperiode je ein Triebabschnitt (Jahrestrieb). Kommt es, wie bei der Eiche, während der Vegetationsperiode zu einem weiteren Austrieb, spricht man vom Johannistrieb (Prolepsis). Tropische Arten neigen zu mehrfachem Austrieb. Aus der Zahl der Jahrestriebe und dem Grad der Verzweigung lässt sich das Alter eines Astes ermitteln. Diese Altersbestimmung wird jedoch bei zahlreichen Arten (z. B. Fichte, Tanne) und regelmäßig bei älteren Bäumen durch die Ausbildung von sogenannten Proventivtrieben erschwert, die aus „schlafenden“ Knospen austreiben. Die regelmäßige Bildung von Proventivtrieben wird auch als Reiteration (sprich: Re-Iteration) bezeichnet. Diese Wiederholungstriebe dienen der Erneuerung der Krone und verschaffen Bäumen die Möglichkeit, alternde Äste zu ersetzen sowie auf Stress (Schneebruch, Insektenkalamitäten) zu reagieren.

Bäume können ein Alter von mehreren hundert Jahren, an bestimmten Standorten sogar von mehreren tausend Jahren erreichen. Als ältester Baum der Welt gilt derzeit eine 9550 Jahre alte Fichte im Nationalpark Fulufjället im mittelschwedischen Bezirk Dalarna[1]. Unter dieser Fichte wurden drei weitere „Generationen“ (375, 5.660 und 9.000 Jahre alt) mit identischem Erbmaterial gefunden. Die Zahl der über 8.000 Jahre alten Fichten wird auf etwa 20 Stück geschätzt. Damit ist die Fichte rund doppelt so alt wie die nordamerikanischen Kiefern, die mit 4000 bis 5000 Jahren bislang als die ältesten lebenden Bäume galten.

Die nachweislich ältesten Bäume Mitteleuropas werden auf etwa 600-700 Jahre datiert. Wächst der Baum unter im Jahresrhythmus schwankenden klimatischen Bedingungen, wird während der Vegetationsperiode ein Jahresring angelegt. Mit Hilfe dieser Ringe lassen sich sowohl das Alter eines Baumes als auch dessen Wuchsbedingungen in den einzelnen Jahren ablesen. Die Dendrochronologie nutzt dies, um altes Holz zu datieren und das Klima einer Region bis zu mehreren tausend Jahren zu rekonstruieren.

Seine Entwicklung bringt für den Baum zahlreiche Probleme und Schädigungen mit sich. Hierunter fallen vor allem Pilz- und Insektenschäden, Windbruch (Baumteile brechen ab), Windwurf (der Baum wird mit den Wurzeln aus dem Boden gehebelt), Schneebruch (Baumteile unter schweren Schneelasten brechen ab), Blitzschaden (Stammteile werden abgesprengt), Frost (Trockenschaden durch Transpiration bei gefrorenem Boden, Stammrisse) und bei Jungbäumen übermäßiger Wildverbiss und Schälung. Einige wichtige Krankheiten, von denen Bäume befallen werden können, bezeichnet man als Brand, Krebs, Rost, Mehltau, Rotfäule, Weißfäule, Braunfäul und Harzfluss. Zu Missbildungen an Bäumen zählt man die Maserkröpfe, die Hexenbesen oder Wetterbüsche sowie die Galle

Terrassenüflanzen, containerpflanzen, kübelpflanzen, medteran, sommerpflanzen auf dem balkon, balkonpflanzen, sasaella glagra, süssgrass, grass, riesengrass, trpische pflanzen, sasaella, bambusa multplex, fargesia muriella, berberis, berberiitze, hainbuchem weissbuche, geissklee, cytisus, ,trompetenblume,,linguster,liguster, pfaffenhütchen, säckelblume, geissklee, cytisus, scheinzypresse, hartriegel, cornus

Diese Merkmale unterscheiden einen Baum von Sträuchern, Farnen, Palmen und anderen holzigen Pflanzen. Im Gegensatz zu ihren entwicklungsgeschichtlichen Vorläufern verfügen die meisten Bäume zudem über wesentlich differenziertere Blattorgane, die mehrfach verzweigten Seitentrieben (Lang- und Kurztrieben) entspringen. Stamm, Äste und Zweige verlängern sich jedes Jahr durch Austreiben von Endknospen und Seitenknospen, verholzen dabei und nehmen kontinuierlich an Umfang zu. Im Gegensatz zum Strauch ist es das besondere Merkmal der Bäume, dass die Endknospen über die Seitenknospen dominieren (apikale Dominanz) und sich dadurch ein vorherrschender Haupttrieb herausbildet (Akrotonie).

Baumförmige Lebensformen kommen in verschiedenen Pflanzengruppen vor: „Echte“ Bäume sind die Laubbäume unter den Bedecktsamern und die baumförmigen Nacktsamer, zu denen Nadelholzgewächse wie die bekannten Nadelbäume gehören, aber auch Ginkgo biloba (als einziger noch existierender Vertreter der Ginkgogewächse) sowie zahlreiche Vertreter der fiederblättrigen Nacktsamer (Cycadophytina). Eigentümlichster Baum ist wohl die in Namibia vorkommende Welwitschia mirabilis, deren Stamm im Boden verbleibt. Daneben können auch die Palmen und die Baumfarne eine baumähnliche Form ausbilden. Diese Gruppen besitzen aber kein echtes Holz (sekundäres Xylem) und gelten daher nicht als Bäume. Eine Sonderstellung nimmt der Drachenbaum (Dracaena) ein. Dieser gehört zwar zu den Einkeimblättrigen, hat aber ein atypisches sekundäres Dickenwachstum.

Baumähnliche Formen finden sich hauptsächlich in rund 50 höheren Pflanzenfamilien. Dagegen fehlt die Baumform bei Algen, Moosen, Liliengewächsen, Iridaceae, Hydrocharitaceae, Orchideen, Chenopodiaceae, Primelgewächsen und meist auch bei den Convolvulaceae, Glockenblumengewächsen, Cucurbitaceae, Doldengewächsen, Saxifragaceae, Papaveraceae, Ranunculaceae oder Caryophyllaceae.

Bäume kommen innerhalb der Nacktsamer (Gymnospermen) in Form der nadelblättrigen Nacktsamer (Coniferopsida) vor. Dominiert werden die Arten vor allem von der Ordnung Pinales mit den Familien Pinaceae (Fichten, Kiefern, Tannen, Douglasie, Lärchen, Goldlärche), Cupressaceae (Zypressen, Scheinzypressen, Thuja, Wacholder, der ebenfalls zu den Zypressengewächsen gehörenden Mammutbäumen (Riesenmammutbaum, Küstenmammutbaum, Urweltmammutbaum, Sumpfzypresse) sowie den Familien Podocarpaceae (Podocarpus, Dacrydium), Araucariaceae (Araucarien, Agathis), Taxaceae (Eibe) und Cephalotaxaceae (Kopfeibe).

Viele Baumarten kommen aber auch innerhalb der Bedecktsamer (Angiospermen) vor. Die verschiedenen Unterklassen haben hier unterschiedliche Laubbaumtypen hervorgebracht. Zu den bedeutendsten die Buchengewächse (Fagaceae), zu denen neben den Buchen (Fagus spp.) auch die Eichen (Quercus spp.), und die Edelkastanie (Castanea sativa) gehören. Ebenfalls bedeutend sind die Birkengewächse (Betulaceae) mit den Birken und Erlen, sowie die Nussbäume (Juglandaceae), die Ulmen (Ulmaceae) und die Maulbeergewächse (Moraceae). Zu den Rosiden zählen die Obstgehölze aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae) sowie die Leguminosen (Fabales) mit sehr zahlreichen, vor allem tropischen Arten. Neben der Gattung Dalbergia (Palisanderbäume) gehört auch die Gattung Robinia in diese Gruppe. Wirtschaftlich bedeutsam sind die Zedrachgewächse (Meliaceae) mit den Gattungen Enthandophragma (Mahagonibäume) und Cedrela sowie die Familie der Dipterocarpaceae mit der Gattung Shorea (Meranti, Bangkirai).

Die besonderen Merkmale der Bäume [Bearbeiten]

Morphologie baumförmiger Lebensformen [Bearbeiten]

Mächtiger Buchenstamm
Detailaufnahme eines Baumstammes
Windbruch von Fichten
Durch die alte Rinde treiben neue Blätter aus

Baumartige Lebensformen zeigen eine große Variationsbreite im Aufbau (Morphologie). Assoziiert wird mit dem Begriff Baum in der Regel der Aufbau aus Baumkrone, Baumstamm und Baumwurzeln. Bei den baumartigen Farnen und den meisten Palmen finden sich einfache Stämme, die keine Äste ausbilden, sondern schopfartig angeordnete, häufig gefiederte Blätter. Vor allem zeigen sie kein sekundäres Dickenwachstum und sind damit keine echten Bäume.

Bei den echten Bäumen wächst aus dem Spross des Keimpflänzchens durch Längen- und sekundäres Dickenwachstum der künftige Baumstamm heran. Entweder bildet sich der Spross an der Spitze durch die sich ständig erneuernde Gipfelknospe aufrecht weiter und wird zum geraden, bis zur höchsten Kronenspitze durchgehenden Baumstamm (Monopodium). Beispiele dafür sind die meisten Nadelgehölze, aber auch einige Laubgehölze wie Eichen. Bei den Nadelgehölzen bildet sich durch die horizontal ansetzenden Äste eine pyramidenförmige Krone. Diese wird schlanker, wenn sich auch die Äste steil am Stamm aufwärts richten (z. B. Pyramidenpappel). Die monopodiale Wuchsform wird durch die apikale Dominanz der Gipfelknospe verursacht. In der Knospe gebildete Wuchsstoffe (Auxine) unterdrücken die Aktivität der Seitenknospen. Bei der Eiche und anderen Baumarten lässt diese Dominanz des Haupttriebes mit dem Alter nach und es bildet sich eine typische, verzweigte Laubbaumkrone.

Der niederkalifornische Boojum wird wegen seines Aussehens oft für einen Kaktus gehalten

Bei anderen Gehölzen (z. B. Buche, Hainbuche) übernimmt eine subtermale Seitenknospe die Führung (Sympodium). Bei Bäumen entsteht so eine aufrechte „Scheinachse“ (Monochasium). Im späteren Verlauf lässt auch hier die Dominanz der führenden Knospe nach und aus weiteren Seitenknospen entwickeln sich stärkere Äste, die schließlich eine Krone formen. Dies geschieht aber meist früher als bei Bäumen mit monopodialem Wuchs. Sträucher sind durch das Fehlen der apikalen Dominanz gekennzeichnet. Zahlreiche Seitentriebe bilden eine weit verzweigte Wuchsform. Bei Gehölzen, die im Jahreszeitenklima wachsen, bildet sich an den Wuchsachsen während der Vegetationsperiode je ein Triebabschnitt (Jahrestrieb). Kommt es, wie bei der Eiche, während der Vegetationsperiode zu einem weiteren Austrieb, spricht man vom Johannistrieb (Prolepsis). Tropische Arten neigen zu mehrfachem Austrieb. Aus der Zahl der Jahrestriebe und dem Grad der Verzweigung lässt sich das Alter eines Astes ermitteln. Diese Altersbestimmung wird jedoch bei zahlreichen Arten (z. B. Fichte, Tanne) und regelmäßig bei älteren Bäumen durch die Ausbildung von sogenannten Proventivtrieben erschwert, die aus „schlafenden“ Knospen austreiben. Die regelmäßige Bildung von Proventivtrieben wird auch als Reiteration (sprich: Re-Iteration) bezeichnet. Diese Wiederholungstriebe dienen der Erneuerung der Krone und verschaffen Bäumen die Möglichkeit, alternde Äste zu ersetzen sowie auf Stress (Schneebruch, Insektenkalamitäten) zu reagieren.

Bäume können ein Alter von mehreren hundert Jahren, an bestimmten Standorten sogar von mehreren tausend Jahren erreichen. Als ältester Baum der Welt gilt derzeit eine 9550 Jahre alte Fichte im Nationalpark Fulufjället im mittelschwedischen Bezirk Dalarna[1]. Unter dieser Fichte wurden drei weitere „Generationen“ (375, 5.660 und 9.000 Jahre alt) mit identischem Erbmaterial gefunden. Die Zahl der über 8.000 Jahre alten Fichten wird auf etwa 20 Stück geschätzt. Damit ist die Fichte rund doppelt so alt wie die nordamerikanischen Kiefern, die mit 4000 bis 5000 Jahren bislang als die ältesten lebenden Bäume galten.

Die nachweislich ältesten Bäume Mitteleuropas werden auf etwa 600-700 Jahre datiert. Wächst der Baum unter im Jahresrhythmus schwankenden klimatischen Bedingungen, wird während der Vegetationsperiode ein Jahresring angelegt. Mit Hilfe dieser Ringe lassen sich sowohl das Alter eines Baumes als auch dessen Wuchsbedingungen in den einzelnen Jahren ablesen. Die Dendrochronologie nutzt dies, um altes Holz zu datieren und das Klima einer Region bis zu mehreren tausend Jahren zu rekonstruieren.

Seine Entwicklung bringt für den Baum zahlreiche Probleme und Schädigungen mit sich. Hierunter fallen vor allem Pilz- und Insektenschäden, Windbruch (Baumteile brechen ab), Windwurf (der Baum wird mit den Wurzeln aus dem Boden gehebelt), Schneebruch (Baumteile unter schweren Schneelasten brechen ab), Blitzschaden (Stammteile werden abgesprengt), Frost (Trockenschaden durch Transpiration bei gefrorenem Boden, Stammrisse) und bei Jungbäumen übermäßiger Wildverbiss und Schälung. Einige wichtige Krankheiten, von denen Bäume befallen werden können, bezeichnet man als Brand, Krebs, Rost, Mehltau, Rotfäule, Weißfäule, Braunfäul und Harzfluss. Zu Missbildungen an Bäumen zählt man die Maserkröpfe, die Hexenbesen oder Wetterbüsche sowie die Galle



Bäume, Sträucher, Containerpflanzen,straücher kaufen, Rangpflanzen, Schlingpflanzen, rotblättriger  Rotblättrige Pflanzen, Baumschule Riesengräser Rankpflanzen, Schlingpflanzen, Clematis Pflanzen mit roten Blättern Pflanzen für Eingänge, Pflanzen für Parkplätze, Gartenpflanzen, Gartengestaltung, mediterrane Garte Kübelpflanzen, Pflanzen für Balkon, Dachgartenpflanzen, Sichtschutzpflanzen, Fargesia Murielae Sichtschutz Balkon online, Japanische Aralie, Aralia elata, bru. 15208.2. Japanische Aralie, Aralia elata, bru. 15208.3. Japanische Aralie, Aralia elata, bru. 15209.1. Japanische Aralie, Aralia elata var, bru. 15209.2. Japanische Aralie, Aralia elata var, bru. 15209.3. Japanische Aralie, Aralia elata var, bru. Pflanzen versand, Rotblühende Rosskastanie, Aesculus carnea, bru. Pflanzen versand,  Berberitze, Berberis jul. med. red. jew. bru. 15211.2. Berberitze, Berberis jul. med. red. jew. bru. 15211.3. Berberitze, Berberis jul. med. red. jew. bru. 15211.4. Berberitze, Berberis jul. med. red. jew. bru. Pflanzen online, Berberitze, Berberis thun. atro. bru. Katzenschutz, Berberitze, Berberis thun. atro. bru. 15212.3. Berberitze, Berberis thun. atro. bru. 15212.4. Berberitze, Berberis thun. atro. bru. 15212.5. Berberitze, Berberis thun. atro. bru. Balkonpflanzen, Berberitze, Berberis jul. ste. bru. Pflanzen kaufen, Berberitze, Berberis jul. ste. bru. 15213.3. Berberitze, Berberis jul. ste. bru. 15213.4. Berberitze, Berberis jul. ste. bru. 15213.5. Berberitze, Berberis jul. ste. bru. 15213.6. Berberitze, Berberis jul. ste. bru. 15213.7. Berberitze, Berberis jul. ste. bru. 15214.1. Berberitze, Berberis jul. med. park. bru. Pflanzen kaufen, Berberitze, Berberis jul. med. park. bru. 15214.3. Berberitze, Berberis jul. med. park. bru. 15214.4. Berberitze, Berberis jul. med. park. bru. 15215.1. Berberitze, Berberis thunbergii Atropurpurea Nana, bru. 15215.2. Berberitze, Berberis thunbergii Atropurpurea Nana, bru. 15215.3. Berberitze, Berberis thunbergii Atropurpurea Nana, bru. Sichtschutz pflanzen, Blutbuche, Fagus sylvatica atr, bru. 15217.2. Blutbuche, Fagus sylvatica atr, bru. 15217.3. Blutbuche, Fagus sylvatica atr, bru. 15217.4. Blutbuche, Fagus sylvatica atr, bru. Winterharte Pflanzen. Nelkenkirsche, Prunus serrulata Kanzan, bru. 15219.2. Nelkenkirsche, Prunus serrulata Kanzan, bru. 15219.3. Nelkenkirsche, Prunus serrulata Kanzan, bru. 15219.4. Nelkenkirsche, Prunus serrulata Kanzan, bru. 15219.5. Nelkenkirsche, Prunus serrulata Kanzan, bru. Balkon Sichtschutz. Hainbuche, Weissbuche, Carpinus betulus, bru. u. lap. Sichtschutz Pflanzen. Hainbuche, Weissbuche, Carpinus betulus, bru. u. lap. 15221.5. Hainbuche, Weissbuche, Carpinus betulus, bru. u. lap. 15221.6. Hainbuche, Weissbuche, Carpinus betulus, bru. u. lap. Gartenpflanze, Pfaffenhütchen, Euonymus alatus, bru. 15222.2. Pfaffenhütchen, Euonymus alatus, bru. Gartenpflanzen online bestellen . Kugel-Trompetenbaum, Catalpa bignonioides Nana, bru. 15223.2. Kugel-Trompetenbaum, Catalpa bignonioides Nana, bru. 15223.3. Kugel-Trompetenbaum, Catalpa bignonioides Nana, bru. Terrasen pflanzen pflegleicht, Säckelblume, Ceanothus delilianus, bru. 15224.2. Säckelblume, Ceanothus delilianus, bru. 15225.1. Geissklee, Cytisus scoparius, bru. Pflanzen kaufen. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana Ellw.Gold, bru 15225.2. Geissklee, Cytisus scoparius, bru. 15225.2. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana Ellw.Gold, bru 15225.3. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana Ellw.Gold, bru Terrassenpflanzen winterhart,  Niederliegender Geissklee, Cytisus decumbens, bru. 15226.1. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana, min.blau. bru 15226.2. Niederliegender Geissklee, Cytisus decumbens, bru. Terrassenpflanzen immergrün. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana, min.blau. bru 15226.3. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana, min.blau. bru 15226.4. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana, min.blau. bru 15227.1. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana Alumigold, bru 15227.2. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana Alumigold, bru 15227.3. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana Alumigold, bru 15227.4. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana Alumigold, bru 15227.5. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana Alumigold, bru 15227.6. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana Alumigold, bru 15227.7. Scheinzypresse, Chamaecyparis lawsoniana Alumigold, bru 15228.1. Geissklee, Cytisus praecox Hollandia, bru. Terrassenpflanzen, Roter Geissklee, Cytisus purpureus, bru. 15228.2. Geissklee, Cytisus praecox Hollandia, bru. 15228.2. Roter Geissklee, Cytisus purpureus, bru. Balkonpflanzen winterhart,  Hartriegel, Cornus alba, bru. 15229.2. Hartriegel, Cornus alba, bru. 15229.3. Hartriegel Cornus alba, bru. 15230.1. Roter Blumen-Hartriegel, Cornus florida Rubra, run. 15230.2. Roter Blumen-Hartriegel, Cornus florida Rubra, run. 15230.3. Roter Blumen-Hartriegel, Cornus florida Rubra, run. 15230.4. Roter Blumen-Hartriegel, Cornus florida Rubra, run. 15231.1. Blumen-Hartriegel, Cornus kousa, bru. 15231.2. Blumen-Hartriegel, Cornus kousa, bru. 15231.3. Blumen-Hartriegel, Cornus kousa, bru. 15231.4. Blumen-Hartriegel, Cornus kousa, bru. 15232.1. Roter Blumen-Hartriegel, Cornus florida Rubra, bru. 15232.2. Roter Blumen-Hartriegel, Cornus florida Rubra, bru. 15233.1. Hartriegel, Cornus sanguinea, bru. Winterharte Pflanzen, Perückenstrauch, Cotinus coggygria, bru. 15233.2. Hartriegel, Cornus sanguinea, bru. 15233.2. Perückenstrauch, Cotinus coggygria, bru. 15233.3. Hartriegel, Cornus sanguinea, bru. 15233.3. Perückenstrauch, Cotinus coggygria, bru. 15234.1. Roter Perückenstrauch, Cotinus coggygria Pro. bur, bru. 15234.2. Roter Perückenstrauch, Cotinus coggygria Pro. bur, bru. 15234.3. Roter Perückenstrauch, Cotinus coggygria Pro. bur, bru. 15234.4. Roter Perückenstrauch, Cotinus coggygria Pro. bur, bru. 15235.1. Geissklee, Cytisus kewensis, bru. 15235.2. Geissklee, Cytisus kewensis, bru. Pflanzen verkaufen. Weisser Seidelbast, Daphne mezereum Alba, bru. 15237.3. Taubenbaum, Davidia involucrata var. vilmoriniana, bru. 15237.4. Taubenbaum, Davidia involucrata var. vilmoriniana, bru. 15238.1. Geflügeltes Pfaffenhütchen, Euonymus alatus com. bru. 15238.2. Geflügeltes Pfaffenhütchen, Euonymus alatus com. bru. 15238.3. Geflügeltes Pfaffenhütchen, Euonymus alatus com. bru. 15239.1. Blutbuche, Fagus sylvatica atropunicea, bru. 15239.2. Blutbuche, Fagus sylvatica atropunicea, bru. 15239.3. Blutbuche, Fagus sylvatica atropunicea, bru. Gartenpflanzen online kaufen, Ligustrum vulgare atrovirens, form, bru. 15240.2. Liguster, Ligustrum vulgare atrovirens, form, bru. 15240.3. Liguster, Ligustrum vulgare atrovirens, form, bru. 21167 Granatapfelbaum, Puncia granatum 21168 Mexikanische Mini Gurke, Zehneria scabra 21199 Nachtjasmin, Gestrum noctrnum 21274 Bohnen, Schneckenbohnen, Balkon Sichtschutz, Spinat, echter Erdbeerspinat 212776 Katuk, Sauropus androgymus 212779 Tomate, Wildtomate 212780 Physalis ,Tomatillo Physalis ixocarpa 2319 Sasa tsuboiana, Bambus, Süssgras 2319a Sasa tsuboiana, Bambus, Süssgras 2320 Sasa tsuboiana, Bambus, Süssgras 2320a Pleioblastus shibuyanus Tsuboi, Bambus, Süssgras 2320a Sasa tsuboiana, Bambus, Süssgras 2320b Sasa tsuboiana, Bambus, Süssgras 2320c Sasa tsuboiana, Bambus, Süssgras 2321 Shibataea kumasasa, Bambus, Süssgras 2321a Shibataea kumasasa, Bambus, Süssgras 2321b Shibataea kumasasa, Bambus, Süssgras 2322 Sasa glabra f.albostria, Bambus, Süssgras 2322 Sasa kurilensis, Bambus, Süssgras 2322a Sasa kurilensis, Bambus, Süssgras 2322b Sasa kurilensis, Bambus, Süssgras 2324 Sasa veitchii, Bambus, Süssgras 2324a Sasa veitchii, Bambus, Süssgras 2325 Bambusa multiplex, Bambus, Süssgras 2325b Bambusa Multiplex, Bambus, Süssgras 2325c Bambusa Multiplex, Bambus, Süssgras 2325d Bambusa Multiplex, Bambus, Süssgras 2325e Bambusa Multiplex, Bambus, Süssgras 2329 Sasaella glabra f. albostriata, Bambus, Süssgras 2329a Sasaella glabra f. albostriata, Bambus, Süssgras 2329b Sasaella glabra f. albostriata, Bambus, Süssgras 2335 Pleioblastus pygmaeus, Bambus, Süssgras 2335a Pleioblastus pygmaeus, Bambus, Süssgras 2335b Pleioblastus pygmaeus, Bambus, Süssgras 2336 Pleioblastus pumilus, Bambus, Süssgras 2336a Pleioblastus pumilus, Bambus, Süssgras 2336b Pleioblastus pumilus, Bambus, Süssgras 2338 Fargesia murielae Harewood, Bambus, Süssgras 2338 Pleioblastus distichus, Bambus, Süssgras 2338a Fargesia murielae Harewood, Bambus, Süssgras 2338a Pleioblastus distichus, Bambus, Süssgras 2338b Fargesia murielae Harewood, Bambus, Süssgras 2338b Pleioblastus distichus, Bambus, Süssgras 2338c Fargesia murielae Harewood, Bambus, Süssgras 2338d Fargesia murielae Harewood, Bambus, Süssgras 2339 Pleioblastus chino Elegantissima, Bambus, Süssgras 2339a Pleioblastus chino Elegantissimus, Bambus, Süssgras 2339b Pleioblastus chino Elegantissimus, Bambus, Süssgras 2340 Pleioblastus auricoma, Bambus, Süssgras 2340a Pleioblastus auricoma, Bambus, Süssgras 2340b Pleioblastus auricoma, Bambus, Süssgras 2341 Phyllostachys vivax Huanwenzhu, Bambus, Süssgras 2341a Phyllostachys vivax Huanwenzhu, Bambus, Süssgras 2341b Phyllostachys vivax Huanwenzhu, Bambus, Süssgras 2341c Phyllostachys vivax Huanwenzhu, Bambus, Süssgras 2341d Phyllostachys vivax Huanwenzhu, Bambus, Süssgras 2341e Phyllostachys vivax Huanwenzhu, Bambus, Süssgras 2369a Fargesia murielae Bimbo, Bambus, Süssgras 2369b Fargesia murielae Bimbo, Bambus, Süssgras 2369c Fargesia murielae Bimbo, Bambus, Süssgras 4001-1 Carex plantaginea - Immergrüne Breitblatt-Segge - Gräser 4001-2 Carex sylvatica - Wald-Segge - Gräser 4002 Riesen-Federgras , Stipa gigantea - 4003 Sibirisches Perlgras, Melica altissima 4004 Miscanthus sinensis 4005 Riesen-Pfeifengras ,Molinia arundinacea 4006 Molinia caerulea  4007 Lampenputzergras, Pennisetum alopecuroides 4008 Phalaris arundinacea 4009 Hakonechloa macra 4010 Blaustrahlhafer,Helictotrichon sempervirens 4011 Schillergras.  Koeleria glauca - 4012 Containerpflanze, Veronica austriaca teucrium 7002b Strauch, Pfeifenblume, Aristolochia macrophylla<br>Latein ADONIS 7003b Trompetenblume, Campsisi radican<br> 7017 Lantane <br>Lantana camarag <br> 7022 Eukalyptus,  Eucalyptus guni. 7025 Flaschenputzer <br>Callistemon cit..<br>  Baum, Hochstamm, Pflanze Gräser, Bambus Mehrjährige Pflanzen, Gehölze, Sträucher, Bäume, Pflanze mehrjährig, Strauch, Baum, Liguster, Hainbuch Pflanzen mit immergrünen Blättern Allee, Bäume, Baum, Alleen, Baum kaufen, Bäume kaufen, Baeume Hecken, Hecke, Pflanzen shop Speisepflanze, Bambusrohre-Zuschnitte
New Media GmbH Design